Tipps und Tricks

Apfel

Der Apfel - optimal für Zwischendurch
Ob bereits Eva um die wertvollen Nährstoffe im Apfel wusste und deshalb Adam mit diesem verführte, ist nicht erwiesen. Klar ist jedoch, dass der Biss in die knackige Frucht nach wie vor paradiesisch auf die Gesundheit des Menschen wirkt. Für mehr Infos einfach auf das Bild, oder hier -> Äpfel <- klicken.

Birnen

Die Birne - Frucht mit langer Tradition

Birnen werden heute fast überall auf der Welt angebaut. Der Ursprung dieses alten, weit verbreiteten Kernobstes liegt jedoch im heutigen Asien, wo es bereits in der Eiszeit zahlreiche Wildbirnenarten gab. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Birnen <-, klicken.

Blattsalate

Blattsalate: Frisch, resch, knackig - ran an den Salat!
Was gibt es Erfrischenderes in der warmen Jahreszeit als einen üppigen, aber trotzdem leichten Salatteller?

Für mehr Informationen klicken Sie einfach auf das nebenstehende Bild->

Für Informationen über die Lagerung und Verarbeitung von Blattsalaten klicken Sie hier -> Blattsalate - Tipps zu Verarbeitung, Verwendung und Lagerung <-

Broccoli

Dieses ursprünglich aus Asien stammende Gemüse hat vor allem auf den Speisezetteln der mediterranen Küche seinen festen Platz gefunden.
In den letzten Jahrzehnten hat der Broccoli seinen Siegeszug freilich auch in die europäische Küche angetreten. Mehr Infos gibt es, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Broccoli <-, klicken.

Brombeeren

Wussten Sie, dass die Brombeere zu den ältesten Heilpflanzen der Menschheit zählt?
Ihren hervorragenden Ruf verdanken sie nicht zuletzt ihren Blättern. Der Sud aus diesen soll Entzündungen entgegenwirken und Magen-Darmbeschwerden lindern. Mehr Infos erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Brombeeren <- klicken

Erdbeere

Die Vorzüge der verführerisch roten Frucht liegen nicht nur im kulinarischen Bereich. Die Erdbeere kann auch mit einer Vielzahl an gesunden Inhaltsstoffen aufwarten. Sie hat mehr Vitamine als Zitronen und Orangen. Sie besitzt über 300 Inhaltsstoffe, wie etwa ätherische Öle, Kalium und Eisen. Sie wirkt belebend, schenkt Energie und Frische. Darüber hinaus ist die schöne, rote Frucht eine ausgesprochene Schlankheitsfrucht und ist als solche der Figur sehr zuträglich.
Mehr Infos erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Erdbeere <- klicken

Erdnuss

Die Herkunftsgebiete der Erdnuss, welche auch Aschanti oder Erdmandel genannt wird, sind Südamerika sowie die Voranden Boliviens und Brasiliens. Der Anbau erfolgt im gesamten tropischen und subtropischen Gürtel der Erde – mit Ausnahme Australiens. Meher Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild klicken, oder klicken Sie einfach hier -> Erdnuss <-

Exotische Früchte

Hier finden Sie allen Informationen über die verschiedensten Früchte dieser Welt. Ob Ananas, Annone, Avocado oder Bananen - wenn Sie auf das Bild klicken, erfahren Sie mehr

Ananas Annone Avocado Curuba Banane Datteln Feigen Granatapfel Grapefruit Guave Kaki Karambole (Sternfrucht) Kiwi Maroni Melonen Mispel Nashi Papaya Pepino Satsumas

Heidelbeeren

Wer hätte das gedacht: Die kleine Beere besticht nicht nur durch ihren erfrischend-wohlschmeckenden Geschmack, sondern gilt auch als wertvolle Naturarznei. Diesen und noch mehr Tipps erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Heidelbeeren <- klicken.

Karfiol

Wussten Sie, dass Karfiol - genauso wie sein Verwandter, der Broccoli - ein Blütengemüse ist?
Wenn wir Karfiol-Röschen essen, verspeisen wir den noch nicht voll entwickelten Blütenstand. Solange die Röschen geschlossen sind, besitzt der Karfiol nämlich jenen typischen, leicht kohlartigen Geschmack, für den er bekannt ist. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Karfiol <- klicken.

Karotte

Dieses Wurzelgemüse gedeiht zwar in den dunklen Tiefen der Erde, doch schon allein ihre leuchtend orange Farbe bringt Sonne ins Gemüt und lässt auf ihre gesunden Inhaltsstoffe schließen. Für mehr Infos, auf das Bild, oder hier -> Karotten <- klicken

Kirschen

Kirschen - die gesunden Vitaminpillen
Die süß-knackigen Früchte schmecken ja so saftig und gut. Und mit den Kernen können Wettbewerbe im "Kirschkern-Weitspucken" veranstaltet werden! Die kleinen Früchten haben aber noch mehr zu bieten und zwar viele wertvolle Inhaltsstoffe. Für mehr Informationen klicken Sie auf das Bild, oder hier -> Kirschen <-

Kürbis

Seine Hochsaison hat der Kürbis, von dem es übrigens mehr als 800 verschiedene Sorten gibt zu denen auch die Zucchini zählt, zwischen August und November. Im Ganzen gekauft, hält er bei kühlen Temperaturen zwischen vier und acht Wochen, während ein angeschnittener Kürbis binnen einer Woche aufzubrauchen ist. Zum Einfrieren eignet er sich nur mäßig, da mit Qualitätsverlust zu rechnen ist. Es sei denn, er wird püriert und gekocht – da steht dem Überwintern in der Tiefkühltruhe nichts mehr im Wege. Für mehr Informationen auf das nebenstehende Bild, oder hier -> Kürbis <- klicken

Kräuter

Kräuter: Egal ob Schnittlauch, Petersilie oder Rosmarin, Sie erhalten mehr Informationen über die "grünen Kräfte" wenn Sie auf das Bild klicken ->

Marillen

Fleischig, weich und gut duftend - die Marille geizt nicht mit ihren Reizen. Kein Wunder, dass sie bereits seit rund 4.000 Jahren die Menschen betört.
Wie auch ihr naher Verwandter, der Pfirsich, stammt die Marille aus China. Unter einem Marillenbaum soll der Philosoph Konfuzius meditiert und Erleuchtung erlangt haben. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Marillen <- klicken

Maroni

Maroni

Die Maroni – Energiespender für Körper und Geist
Einst galten sie als Armeleute-Speise, heute sind die „heißen Maroni“, die in der kalten Jahreszeit Hände und Laune - Mehr Informationen gibt es, wenn Sie auf das Bild klicken

Melanzane

Melanzane: Nach Möglichkeit sollte die Frucht nicht geschält werden, da sich in der Schale wertvolle Inhaltsstoffe wie etwa das für den Knochenaufbau unerlässliche Kalzium und das blutbildende Eisen befinden. - diesen und noch mehr Tipps erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild klicken

MELONEN

Melonen - süße Wasserspender
Melonen gehören zur Familie der Kürbisgewächse und als solche zählen sie im eigentlichen Sinn zum Gemüse, werden jedoch als Obst verzehrt.

Mehr Informationen über erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Melonen <- ,klicken.

Nektarine

Über den Ursprung der Nektarine gibt es widersprüchliche Theorien. Zum einen wird angenommen, dass es sich hierbei um eine Mutation des Pfirsichs handelt. Zum anderen soll sie aus einer Kreuzung aus Pfirsich und Zwetschke entstanden sein.Lange Zeit wurde die Nektarine - im Gegensatz zum Pfirsich - vernachlässigt. Durch spezielle Kultivierung in den letzten Jahrzehnten - vor allem in Amerika - erlebte sie ihren geschmacklichen Aufschwung. Heute gibt es etwa 20-30 verschiedene Nektarinen-Sorten. Noch mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Nektarinen <- klicken

Paprika

Paprika: - Reichhaltig an Vitamin C!
Als farbenprächtiges, aromatisches und überaus gesundes Gemüse besticht der Paprika besonders als Zutat der Sommerküche. Möchten Sie mehr erfahren? So klicken Sie auf das Bild ->

Paradeiser

Paradeiser: Ihr Carotin-Gehalt wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt, ein Vitamin, welches für die Sehkraft, den Hautschutz und für das Wachstum verantwortlich ist. Noch mehr Infos? Klicken Sie auf das Bild.

Rezepte für Mixer

Hier können Sie sich eine kleine Sammlung von Rezepten, speziell für Mixgetränke (ohne Alkohol) im .pdf Format (Acrobat Reader) herunterladen. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste hier -> Mixerrezepte.pdf [86 KB] <- und wählen Sie im aufklappenden Menü "Ziel speichern unter". Speichern Sie die Datei auf Ihrer Festplatte ab.

Möchten Sie jedoch die .html - Version in Ihrem Browser begutachten, oder sich ein wenig umsehen wollen, klicken Sie bitte hier ->Rezepte für Mixer.html <- oder auf das nebenstehende Bild

Spargel

Spargel: Nach Möglichkeit, frischen Spargel noch am selben Tag verarbeiten. Ansonsten bleibt er etwa 2 bis 3 Tage frisch, wenn er in ein feuchtes Tuch gewickelt und an einem kühlen und dunklen Ort gelagert wird. Bei warmer und trockener Lagerung verfärbt er sich und nimmt einen bitteren Geschmack an. Mehr Informationen sind hinter dem nebenstehenden Bild verborgen

Zwetschken

Die Zwetschke – kulinarische Herrlichkeit auf Erden
Saftig, süß und aromatisch - die Zwetschke ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern kann auch mit einer Reihe wertvoller Inhaltsstoffe aufwarten. Für mehr Informationen klicken Sie auf das Bild, oder hier ->Zwetschken <-

OLIVENÖL

Olivenöl – Quelle der Gesundheit
Seit biblischen Zeiten dient der Olivenbaum den Menschen und ihrer Gesundheit.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Menschen in südlichen Breitengraden nicht nur gesünder und im Alter vitaler sind, sie leiden auch viel seltener an typischen Zivilisationskrankheiten - etwa Arteriosklerose - als ihre westlichen Zeitgenossen.

Für mehr Informationen klicken Sie einfach auf das Bild, oder hier -> Olivenoel <-

Einlagern von Gemüse

Der Herbst eignet sich besonders zum Einlagern von Erdäpfeln, Karotten, Weißkraut, Knoblauch und Zwiebeln, wobei auf einige qualitätserhaltende Tipps zu achten ist:

Essig un Öl

Wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Essig und Öl <- klicken, erhalten Sie Tipps und Infos zu Essig und Ölspezialitäten.

EINFRIEREN

Warum Tiefkühlen die beste und praktischste Frischhalte-Methode ist und worauf es dabei ankommt, erfahren Sie hier.
Die Erfindung des Tiefkühlens ist ein Meilenstein in der Geschichte. Im Laufe der Zeit erdachte der Mensch die unterschiedlichsten Methoden, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Allerdings veränderten Trocknen, Räuchern oder Säuern den Charakter der behandelten Lebensmittel. Die Tiefkühlung jedoch bewahrt ihre Eigenschaften. Noch mehr Infos gibt es, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Einfrieren <- klicken

Speiseeis

Die Italiener bereiteten diese Speisen zunächst mit Schnee und Gletschereis zu. Solange bis eine grandiose Entdeckung die Herstellung erleichterte. Auf Sizilien gelang es erstmals, künstlich Kälte herzustellen. Was zunächst als physikalisches Phänomen auf Jahrmärkten vorgestellt wurde, erwies sich als Glücksfall für alle Liebhaber des eiskalten Genusses. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Speiseeis <- klicken

Kaffee - das Getränk

Afrika gilt nicht nur als Wiege der Menschheit, sondern ist auch die Urheimat des Kaffees. Die anregende, stimulierende Wirkung der kirschenähnlichen Früchte des Kaffeebaumes war äthiopischen Nomaden bereits vor Jahrtausenden bekannt. Auf den langen Wanderungen durften diese Muntermacher, die ausschließlich gekaut wurden, nicht fehlen. Für mehr Infos auf das Bild, oder hier -> Kaffee <-, klicken.

Schokolade

Schokolade - Wirkung und Geschichte der süßen Verführung. Das Geheimnis liegt in der anregenden und stimulierenden Wirkung der Schokolade. Durch den Verzehr wird das im Körper vorhandene Phenylethylamin, eine Substanz, die freigesetzt wird, wenn wir verliebt sind, erhöht. Dieser Stoff wirkt durchblutungsfördernd, stimulierend und aufputschend. Weiters beinhaltet sie Theobromin, ein dem Koffein ähnlicher Stoff. Dieses fördert die Leistungsfähigkeit und regt den Kreislauf an. Die Schokolade als kleiner Sündenfall bereitet somit den Körper auf Aktivität vor. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Schokolade <- klicken

Weintrauben

Die Heilkräfte der Trauben sind bereits seit Jahrtausenden bekannt. Griechen und Römer hatten mit "Bacchus" sogar ihren eigenen Gott des Weines. Den Römern, die dem Rebensaft sehr zugeneigt waren, ist es schlussendlich zu verdanken, dass diese süße Frucht auch in unseren Breiten beheimatet ist. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Weintrauben <-, klicken

Vitamine

Vitamine sind lebenswichtige, organische Stoffe, die an der Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit des Körpers und an der Steuerung von Stoffwechselvorgängen beteiligt sind.

Sie schützen und regulieren das Immunsystem, dienen dem Aufbau von Zellen, Blutkörperchen und Knochen und sorgen für die richtige Verwertung der Nährstoffe im Körper. Da der Organismus diese essentiellen Wirkstoffe in ausreichendem Maße nicht selbst aufbauen beziehungsweise speichern kann, müssen diese täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Bild, oder hier -> Vitamine <- klicken