Nashi

Nashi

Herkunft:
Die Heimat der Nashi liegt in China, Korea und Japan. Insbesondere in Japan hat man sich um eine intensive Züchtungsarbeit gekümmert; das kam der Sortenvielfalt zugute. Heute werden Nashis in Japan, Korea, China, Taiwan, Neuseeland, Australien, Chile und in den USA (Kalifornien und Washington) kultiviert.

Geschmack:
Sie sieht aus wie ein Apfel, ihr saftiges, knackiges Fruchtfleisch schmeckt jedoch köstlich nach Birne.

Reife:
Ist die Frucht fest und die Haut straff hat die Nashi die optimale Reife. Wird sie weich und die Haut runzlig ist sie nicht mehr frisch.

Form und Farbe:
Nashi sind apfelförmig und haben eine ockerfarbene, leicht grüne dünne Schale, helles Fruchtfleisch mit Kerngehäuse.

Lagerung:
Die Früchte haben eine relativ hohe Haltbarkeit und sollten kühl gelagert werden.

Die Nashi, die auch Chinesische Birne oder Apfelbirne genannt wird, ist eng mit unseren einheimischen Birnen verwandt. Das Fruchtfleisch ist sehr hell, etwas durchscheinend, sehr knackig und saftig. Im Kerngehäuse befinden sich wie bei unseren Birnen mehrere Samen. Die Frucht führt den Namen Apfelbirne zurecht. Das Fruchtfleisch vereinigt das Birnenaroma mit der Säure und der knackigen Konsistenz eines Apfels.